Sie befinden sich hier: Fachbereiche / P-Seminare / 

P-Seminar "Burgruine und Web 2.0" auf der Mainfrankentour des Bayerischen Rundfunks in Altenstein

Weitere Bilder zur Veranstaltung

P-Seminar "Burgruine und Web 2.0" feierte Projektabschluss

Die Mitglieder des P-Seminars "Burgruine und Web 2.0" feierten Ihren Seminarabschluss in der Schlossberggaststätte der Königsberger Reichsburg. Nachdem sie sich im Projekt mit dem Leitthema "Essen und Trinken im Mittelalter" beschäftigt hatten, fand die Feier in Form eines mittelalterlich anmutenden Festmahls statt. Im Rahmen ihrer Projektarbeit haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer allerdings herausgefunden, dass der Speiseplan für die Mehrzahl der mittelalterlichen Menschen bei weitem spärlicher gestaltet war, als das Festessen, welches von Gastwirt Joe Saal, serviert war. Wenig Fleisch, wenig Abwechslung, überwiegend schwach gewürzte Getreidebreie - so sah der Ernährungsalltag im Mittelalter häufig aus - auch wenn Ritterfilme uns häufig etwas anderes suggerieren.

Um so mehr freuten sich die Menschen auf Feiertage, an denen auch einmal etwas Feineres aufgetischt wurde. So wie bei unseren Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern.

P-Seminar "Burgruine und Web 2.0" präsentierte Projektergebnisse beim Informationsabend des "Deutschen Burgenwinkels"

Einen Auftritt auf großer Bühne hatten die Teilnehmer des P-Seminars "Burgruine und Web 2.0" am Freitag, 18.3. im G8-Gebäude des Friedrich-Rückert-Gymnasiums. Die Schülerinnen und Schüler stellten die Ergebnisse ihres Projektseminars, einen Videotrailer und einen Audioguide für die Burgruine Altenstein vor und übergaben ihre Ergebnisse offiziell an die Verantwortlichen des Zweckverbandes "Deutscher Burgenwinkel" sowie des "Burg- und Heimatvereins Altenstein". Für den Altensteiner Burgenverein haben die Schülerinnen und Schüler überdies noch eine neue Website erstellt, die in den nächsten Tagen online geschaltet werden wird.

Der FT berichtete am 21.3. über die Veranstaltung, in der der Zweckverband "Deutscher Burgenwinkel" sein Marketingkonzept der Öffentlichkeit vorstellte. Die Kommunikationsagentur "Gruppe Drei" um  Professor Alexander Doderer hat dieses erarbeitet und dafür gesorgt, dass  die Bezeichnung "Deutscher Burgenwinkel" und das dazugehörige Logo als Marke geschützt sind.