Sie befinden sich hier: FRG-International / Projekte / 

Unser Afrika-Projekttag am 16.7.2010

Ubuntu

Das Zulu-Wort kann eigentlich nur unzureichend mit dem deutschen Begriff "Menschlichkeit" umrissen werden. Im Grunde, so erklärt es Desmond Tutu, der berühmte Bischof Südafrikas , bedeutet es so viel wie: Weil es dich und die anderen Menschen gibt, kann ich selbst ein Mensch sein. Genauso funktioniert der Umkehrschluss: Weil ich ein Mensch bin, kann ich dir helfen, ebenfalls Teil dieser Gemeinschaft zu sein.
Vor gut einem Jahr, als sich das Vorbereitungsteam "Projekttag" zum ersten Mal traf, hätte wohl keiner von uns unsere Motivation so klar umreißen können, schon gar nicht auf so philosophische Art und Weise.  Nur eines war klar: Es sollte im Schuljahr 2009 / 2010 wieder einen Projekttag an unserer Unesco-Schule geben, an dem der ?normale? Unterricht zu Gunsten freierer und kreativerer Zugänge zum Lerngegenstand aufgebrochen werden sollte. Das Rahmenthema "Afrika" war dann auch, passend zur Fußballweltmeisterschaft, schnell gefunden.
Ein arbeitsreiches Jahr später, am 16.07.2010, war es dann so weit. Jede Klasse hatte sich bis dahin in einem bestimmten Fach zu einem speziellen Thema mit dem Kontinent auseinandergesetzt und stellte nun über den Vormittag hinweg ihre Projektergebnisse jeweils drei anderen Klassen vor. Im Gegenzug dazu besuchte auch sie drei "Veranstaltungen". Dabei spiegelten die unterschiedlichen Projekte den facettenreichen Kontinent auf lebendige Art und Weise wieder. So brachten Schüler der fünften Klasse ihren Altersgenossen ein afrikanisches Lied und einen dazugehörigen Tanz bei, eine sechste Klasse stellte eine afrikanisches Jugendbuch vor, wieder andere verwandelten ihre Klassen in einen Basar der Geschichtenerzähler. Aber auch gesellschaftskritische Themen wurden aufgegriffen, wie der Sklavenhandel, das Schicksal von Kindersoldaten oder die Produktionsbedingungen für den Kakaoanbau in Westafrika. Das Wallraff-Projekt und die Analyse des Kurzfilms ?Schwarzfahrer? nahmen die Situation dunkelhäutiger Menschen in Deutschland unter die Lupe. Diese und viele weitere Projekte zeugen von dem hohen Engagement, mit dem Schüler wie Lehrer in den Wochen vor Notenschluss an ihren Projekten gearbeitet haben, die beeindruckende Ergebnissen, genauso wie der reibungslose Ablauf und die interessierte Teilnahme beweisen, zu was die Schulfamilie in der Lage ist.

Insofern ist an diesem Tag der Begriff ?Ubuntu? in unserem Schulhaus lebendig geworden: Wir alle konnten voneinander neues erfahren und Erfahrungen weitergeben und uns auf diese Weise einander ein Stück auf dem ?Ubuntu-Weg? begleiten. An dem Gelingen haben alle Anteil gehabt und dafür dankt euch das Vorbereitungsteam.

Bildimpressionen