Sie befinden sich hier: Für Eltern / Krankheitsfall / 

Entschuldigungen / Befreiungen / Beurlaubungen Kl. 5-10

  1. Bei Erkrankungen ist eine telefonische Mitteilung im Sekretariat oder die Vorlage einer schriftlichen Entschuldigung bis 7.45 Uhr zwingend notwendig. Im Falle einer vorläufigen fernmündlichen Entschuldigung ist die schriftliche Mitteilung innerhalb von zwei Tagen nachzureichen. Bei einer Abwesenheit von mehr als drei Tagen ist bei Wiederbesuch der Schule eine Mitteilung über die Dauer der Erkrankung vorzulegen.
  2. Nach §37 GSO können Schüler in begründeten Ausnahmefällen auf Antrag vom Schulbesuch beurlaubt werden. Hierzu ist zu ergänzen:
    • Der Antrag ist stets durch die Erziehungsberechtigten zu stellen. Bitte benutzen Sie das entsprechende Formular.
    • Die Formulierung „können“ bedeutet, dass die Erteilung der Beurlaubung im Ermessen der Schulleitung liegt. Einen Anspruch auf Beurlaubung gibt es nicht! 
    • Anträge auf Befreiungen sind grundsätzlich so frühzeitig wie möglich zu stellen. Eine Frist von drei Tagen kann grundsätzlich nur dann unterschritten werden, wenn eine frühere Beantragung objektiv unmöglich war.
    • Termine für Führerscheinprüfungen, Arztbesuche u.ä. sind nach Möglichkeit außerhalb der Unterrichtszeit zu vereinbaren. Wenn dies ausnahmsweise nicht möglich sein sollte, ist im Antrag auf Beurlaubung stets der genaue Zeitraum und der Ort anzugeben. Auch in anderen Fällen (z.B.: Termine für Einstellungstests) sind ergänzende Unterlagen (wie z.B. die Einladung zum Einstellungstest) mit dem Beurlaubungsantrag vorzulegen.
    • Der Schüler/die Schülerin ist verpflichtet, die Lehrkräfte der von der Befreiung betroffenen Unterrichtsstunden so frühzeitig wie möglich zu informieren.
  3. Bei Erkrankungen während des Tages darf die Schule nur nach Befreiung durch die Schulleitung verlassen werden. Der Schüler/die Schülerin muss im Sekretariat von einem Angehörigen abgeholt werden.