Sie befinden sich hier: Fachbereiche / Naturwissenschaftlich / 

Ziele des Fachs Physik

Supermond über Ebern
  • Warum ist der Himmel blau?
  • Wann und warum können wir einen Regenbogen sehen?
  • Wie entsteht überhaupt ein Gewitter?
  • Woher kommt eigentlich unser Strom?
  • Warum leuchten weiße T –Shirts in der Disco?
  • Woher weiß man, wie schwer die Sonne ist, obwohl sie noch keiner gewogen hat?
  • Was passiert in einem Kernkraftwerk?

Auf diese und noch viele andere spannende Fragen werden wir im Physikunterricht eine Antwort geben.

Die wichtigste Aufgabe der Physik ist es nämlich, die uns umgebenden Naturphänomene zu erklären.

Darüber hinaus basieren unzählige technische Errungenschaften unserer modernen Welt auf grundlegenden physikalischen Sachverhalten, die es im Unterricht zu entdecken gilt. 

Die Schüler lernen typische Methoden der Physik, vor allem das Experiment, kennen. Sie führen dabei selbst in allen Jahrgangsstufen physikalische Versuche  durch. Hierbei eignen sie sich grundlegende Fertigkeiten wie Planen, gewissenhaftes Durchführen sowie Auswerten von Experimenten an.

Gelegenheit zum selbständigen Experimentieren bieten vor allem die Schülerübungen, welche durch die Teilung von Klassen in angemessener Gruppengröße ablaufen. Dank einer umfangreichen Ausstattung mit modernsten Schülerübungskästen zu den Themen Optik, Elektrizitätslehre, Mechanik, Wärmelehre und Radioaktivität wird diese Art der Unterrichtsform in den Klassenstufen 7 bis 10 regelmäßig praktiziert.

Das FRG ist natürlich weiterhin bestrebt, diese Möglichkeiten auszubauen.

Neben der reinen Physik werden an unserer Schule auch die Teilgebiete Biophysik und Astrophysik in der Oberstufe unterrichtet. Davon, dass die Betrachtung des Nachthimmels auf die Menschen schon immer faszinierend wirkte, können sich die Schüler mit dem schuleigenen Teleskop an Beobachtungsabenden selbst überzeugen.

Fachschaftsmitglieder

Alexander Kleber, Christine Röseler, Julia Lieb, Mechthild Gergert, Michael Neumann, Nicolas Einbecker, Renate Hatzinger, Steffen Schlüter, Tobias Mück, Christian Seibold